Search

MR, CT, Röntgen, Ultraschall Befunde und Schmerz?

Updated: Jan 11, 2019

Du hast einen MR, CT, Röntgen oder Ultraschallbefund, der Abnützungen, Sehneneinrisse, Schleimbeutelentzündungen, Bandscheibenvorfälle oder Ähnliches zeigt? Dein Arzt hat dich mit diesem Befund zur Physiotherapie geschickt und du hoffst nun, dass dein MSK Physio dir weiterhelfen kann. Da liegst du völlig richtig. Als MSK Physiotherapeut muss ich dir leider sagen, dass in deinem Befund nur wenige Antworten zur Lösung deiner Schmerzen (oder anderer Symptome liegen). Studien haben in den letzten Jahren immer mehr bestätigt, dass ein bildgebendes Verfahren (Röntgen, Ultraschall, MR, CT) nur sehr wenig Aussage über die Quelle der Symptome liefert. Wir wissen nun, dass auch Menschen ohne Symptome Abnützungen, Sehnenverletzungen, usw. haben können. Diese Menschen spüren, diese "Pathologien" garnicht, weil sie keine Probleme machen.


Eine Diagnose oder ein Röntgen/MR Befund gibt uns in der MSK Physiotherapie leider keine Aussage darüber, warum du Schmerzen hast. In Wahrheit kann niemand anhand eines Rö/MR sagen ob jemand Schmerzen hat oder nicht. Wir wissen, dass viele Menschen eine schlechtes MR haben, wie z.B. Bandscheibenvorfälle, Abnützungen, Sehnenrisse, diese jedoch komplett schmerzfrei sind.


Es stellt sich mittlerweile die Frage, warum diese Bilder überhaupt noch gemacht werden. Die Antwort liegt im Ausschlussverfahren! Die Medizin will herausfinden ob du eine sogenannte ernsthafte Pathologie hast, was so viel heißt wie: Hast du Krebs, oder ist einer deiner Knochen gebrochen. Man kann durch ein MR/Rö sehr genau sagen, dass du keinen Krebs hast, oder kein Knochen gebrochen ist.


Wir können auch sagen, dass vielleicht eine Sehne verletzt ist, das bedeutet jedoch nicht, dass diese verletzte Sehne auch Schmerzen hervorruft. Denn wie gesagt, es gibt viele Menschen mit Sehnenrissen, die gar keine Probleme haben mit diesen Sehnen und ganz normal bewegen. Dies trifft vor allem auf Schmerzprobleme zu, welche nicht traumatisch (plötzlich von einem Moment auf den anderen, durch z.B. ausrutschen o.Ä.) entstanden sind, sondern allmählich über mehrere Tage oder Wochen begonnen haben und dann intensiver wurden.


Wenn uns also deine Diagnose oder dein MR/Rö nicht weiterhilft, was hilft uns dann? Ich kann dir sagen, wie ich dir weiterhelfen kann. Und zwar mit den Untersuchungsmethoden der NMSK Physiotherapie. Wir sind spezialisiert auf den Bewegungsapparat und haben einzigartige Fähigkeiten, welche in vieler Hinsicht Aussagekräftiger sind als ein Rö/MR.


Wie sieht so eine Untersuchung aus? Nun sie sieht ganz anders aus als eine ärztliche Untersuchung. Ärzte sind nicht darauf spezialisiert den Körper in seiner Bewegung zu untersuchen, denn sie haben andere Gebiete in denen Sie Spezialisten sind. Wir NMSK Physiotherapeuten werden über mehrere Jahre ausgebildet um Bewegung zu untersuchen. Un die Art Wie und Wieviel du dich bewegst, ist sehr oft der Grund warum du Schmerzen hast. Wir sehen uns an wie du dich bewegst, wie deine Körperabschnitte zueinander bewegen, welche Gelenke gut bewegen, welche schlecht bewegen. Wir sehen uns auch an, welche Muskeln gut funktionieren und welche schlecht. All das kann man nur in der Bewegung untersuchen und nicht wie auf einem Rö/MR im Stillstand. Ein Bild von einem Fahrrad kann dir noch nicht sagen, ob dieses auch gut fährt, oder?


Was bedeutet das nun für dich?


Wenn schon ein MR oder Rö gemacht wurde, dann kann dir dein Arzt sagen, ob eine ernsthafte Pathologie dahintersteckt. Findet man auf dem Bild jedoch z.B.: einen Bandscheibenvorfall, Abnützungen, Sehnenrisse, Knorpelabnützungen oder Ähnliches, dann lass dich durch diese Dinge nicht aus der Ruhe bringen. Um eine Aussage über deine Symptome zu treffen, benötigt es mehr als nur das Ergebnis eines Bildes.


Wenn aber meine Schmerzen so stark sind, dann muss das doch gefährlich sein! Außerdem hat mein Arzt gesagt:

"Bei ihrem MR/Röntgen wundert es mich nicht, dass Sie solche Schmerzen haben" (oder ein ähnlicher furchterregender Satz).


Wir wissen heutzutage, dass die Intensität der Schmerzen (wie stark deine Schmerzen sind) nicht darauf schließen lässt, ob eine Verletzung groß oder gefährlich ist. (Und das durch unanfechtbare wissenschaftliche Studien). Die Intensität der Schmerzen hängt vielmehr mit dem zusammen, wie sehr dein Körper davon ÜBERZEUGT ist, dass eine Situation gefährlich ist. Aussagen wie "Bei ihrem MR/Rö ... " oder "Sie haben die Wirbelsäule eines alten Mannes...", verstärken diese Überzeugung nur noch mehr und machen das Problem oft noch schlimmer als es wirklich ist.


Schmerzen können oft überdurchschnittlich und beunruhigend Stark sein, vor allem Nervenschmerz. Durch gutes Management kannst du diese Schmerzen allerdings in den Griff bekommen. Lass dich von jemand qualifizierten (z.B. Arzt deines Vertrauens) untersuchen und hol dir wenn notwendig von einer anderen Profession (z.B. NMSK Physiotherapeut) eine zweite Meinung ein. Sie werden dir eine ehrliche Meinung darüber geben, wie du dich weiter verhalten sollst.


GUTER TIPP für den Besuch beim Arzt/Therapeuten:

"Was würden Sie ihrer Tochter/Sohn/Mutter/Vater raten, wenn sie das gleiche Problem hat?"

16 views

0664/3796915

©2018 by Perform Physio. Proudly created with Wix.com